Rollrasen düngen – So geht’s

Den Rollrasen richtig düngen – mit unseren Tipps ist das ganz einfach. Hier liest du, wie du mit dem optimalen „Doping“ das Wachstum deines Rollrasens langfristig fördern kannst. Für ein strahlendes Grün, das strapazierfähig und robust ist.


Wann solltest du deinen Rollrasen düngen?

Rollrasen ist im Vergleich zu gesätem Rasen verwöhnt: Schließlich wurde er während der Anzuchtphase professionell gehegt und gepflegt. Eventuell solltest du daher vor der Verlegung Starterdünger bzw. Bodenaktivator ausbringen. Die erste „reguläre“ Düngergabe erfolgt etwa vier Wochen danach. Sowohl Bodenaktivor zur Nährstoffanreicherung des Bodens als auch organischen Dünger für den Rasen kannst du bei der Bestellung über Rollrasen Rudi optional hinzubuchen und werden mit deinem Rasen mitgeliefert.

Grundsätzlich wird Rollrasen zweimal jährlich im Frühjahr und Herbst gedüngt. Eine zusätzliche Gabe erfolgt bei stark beanspruchtem Rasen im Sommer. Das Düngen im Herbst versorgt den Rollrasen mit einem „Vorrat“ für den Winter, wenn der Nährstoffgehalt im Boden deutlich absinkt. Anfang März benötigen die Halme zum Beginn des Rasenwachstums Extra-Power.


Rollrasen düngen – ist weniger manchmal mehr?

So wertvoll regelmäßige Düngergaben für deinen Rollrasen sind – eine Überdüngung solltest du vermeiden. Dass dein Rasen ohnehin bestens versorgt ist, erkennst du am dichten Wuchs, an der sattgrünen Farbe und einer gepflegten Fläche ohne Kahlstellen, Moos und Unkraut.

Eine Überdüngung mit organischem Dünger ist nutzlos, aber auch nicht schädlich. Dagegen kann ein Zuviel an mineralischem Dünger dazu führen, dass der Rasen stellenweise verbrennt. Bestimmte Nährstoffe fördern zudem das Wachstum von ungeliebten Pflanzen wie Löwenzahn oder Sauerampfer.

In der Regel den höchsten Nährstoffbedarf haben strapazierte Rasenflächen, auf denen häufig gespielt oder gefeiert wird. Niedergetretene oder abgeknickte Halme bedeuten Stress für den Rasen. Stark frequentierter Sport- und Spielrasen benötigt für die Regeneration daher etwas mehr Unterstützung.

Rollrasen auf alten Rasen verlegen
Wichtig: Der Rollrasen sollte vor allem mit mineralischem Dünger nicht überdüngt werden.

Den richtigen Dünger verwenden

Welcher Dünger der richtige ist, hängt grundsätzlich von der Jahreszeit ab: Im Frühjahr und Sommer benötigt dein Rollrasen einen heterogenen Mineralienmix mit einem hohen Stickstoffanteil für starkes Wachstum und Phosphor für ein strahlendes Grün. Im Herbstdünger steckt dagegen reichlich Kalium, das den Rollrasen fit für winterlichen Frost macht. Für Orientierung sorgt die NPK-Angabe auf der Verpackung: N steht dabei für Stickstoff, P für Phosphor und K für Kalium. Im Bestellprozess bei Rudi bekommst du optional einen universellen Rasendünger, der für alle Jahreszeiten geeignet ist.

Mineralischer Dünger oder organischer Dünger?

Wenn es schnell gehen muss, greifst du zu mineralischem Dünger. Das Granulat enthält vor allem Stickstoff, Kalium und Phosphor und hilft so bei Mangelerscheinungen besonders rasch. Allerdings hält diese Wirkung nur kurzfristig an. Wer seinen Rasen regelmäßig pflegt, sollte keinen Bedarf an mineralischen Düngern haben.

Organischer Dünger, der überwiegend Stickstoff enthält, stärkt deinen Rollrasen nachhaltig. Er besteht aus Pflanzenabfällen oder Produkten tierischen Ursprung wie zum Beispiel Hornmehl oder -spänen. Der bekannteste organische Dünger ist Kompost. Bis er seine positive Wirkung entfalten kann, dauert es allerdings eine gewisse Zeit: Zuerst muss er im Boden erst von Mikroorganismen zersetzt werden. Dafür unterstützt er dann den Rasen umso nachhaltiger. Außerdem ist eine Überdüngung ausgeschlossen, da zu viel organischer Dünger nicht schädlich für den Rasen ist.


So düngst du deinen Rollrasen richtig

Damit dein Rollrasen beziehungsweise der Boden die Nährstoffe aus dem Dünger optimal aufnehmen kann, empfiehlt es sich, die Rasenfläche mindestens einmal im Jahr zu vertikutieren. Dabei lockern rotierende Messer den im Laufe der Zeit entstandene Filz aus Moos, Rasenschnitt und Unkraut an der Grasnarbe auf.

Beim Ausbringen des Düngers solltest du für ein optimales Ergebnis diese Punkte beachten:

  • Bringe den Dünger am besten auf frisch vertikutierten und gemähten Rasen aus.
  • Die Rasenfläche sollten trocken, aber nicht ausgetrocknet sein.
  • Verteile den Dünger mit der Hand oder für eine gleichmäßige Dosierung am besten mit einem Streuwagen.
  • Je Quadratmeter bringst du etwa 80 bis 120 Gramm Dünger aus. Berücksichtige dabei die Herstellerempfehlungen.
  • Nach dem Ausbringen des Düngers muss die Fläche gewässert werden. Erfahrene Hobbygärtner beobachten dafür vorab den Wetterbericht. Ist kein Regen in Sicht, gießt du den Rasen in den folgenden Tagen mehrmals, bis sich alle Düngerkörner aufgelöst haben. Beachte dabei: Gießt du den Rasen in der prallen Mittagssonne, kommt es leicht zu Verbrennungen.
Für einen dichten Wuchs sollte der Rollrasen richtig gedüngt worden sein.

Kalk – das Mittel gegen Übersäuerung

Dass dein Rollrasen eventuell übersäuert ist, erkennst du am verstärkten Auftreten von Moos. Du kannst in diesem Fall den pH-Wert des Boden ganz einfach mit einem Test aus dem Baumarkt überprüfen. Liegt der pH-Wert unter 5,5, solltest du Kalk ausbringen – in Form von Gesteinsmehl oder mildem Vitakalk. Beachte dabei die Dosierungsangaben des Herstellers und wässere den Rasen anschließend. Die nächste Düngergabe sollte frühestens nach vier Wochen erfolgen.


Rollrasen düngen leicht gemacht: jährliche Düngetermine im Überblick

Wie oft du deinen Rollrasen düngen solltest, hängt natürlich immer von individuellen Bedingungen wie Bodenbeschaffenheit, Standort, Rasensorte und Beanspruchungsgrad ab. Grundsätzlich empfehlen sich folgende Düngetermine:

  • Zierrasen mit mäßiger Beanspruchung wird im März/April sowie im September/Oktober gedüngt.
  • Stark strapazierter Sport- und Spielrasen darf im März, im Mai, im August sowie im Oktober gedüngt werden.
  • Die Düngetermine für Schattenrasen liegen im März/April, im Juni/Juli sowie im September/Oktober.

Rollrasen Pflege – 5 Tipps für neuen Rollrasen sowie die Jahrespflege

Weiterführende Links

Beitrag als Video zusammengefasst

2 Idee über “Rollrasen düngen – Wie, wann und womit?

  1. Kurt Dorsch sagt:

    Hallo, geehrtes Rollrasen-Rudi-Team,

    Sie empfehlen eine Vertikutierung des Rollrasens. Andere Hersteller raten davon ab, da , auch bei richtiger Tiefeneinstellung des Vertikutierers guter und kräftiger Rasen mit verletzt und herausvertikutiert wird. Ist jetzt das Vertikutieren bei schönen und gesunden Rasen nötig oder nicht? Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt Dorsch

    • RollrasenRudi sagt:

      Guten Tag Herr Dorsch,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage! Um es kurz zu halten: Bei einem wirklich gesunden Rasen ist es nicht nötig, dennoch hilfreich. Auch wenn der Rasen direkt nach dem Vertikutieren mitgenommen aussieht, wird er langfristig durch das Vertikutieren profitieren, da Krankheiten vorgebeugt werden.

      Grasgrüne Grüße
      Rollrasen Rudi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Whatsapp Chat Rollrasen Rudi