Denn Rollrasen bewässern – aber wann, wieoft und wieviel?

Wenn dein Rollrasen geliefert wird, bestehen die Rasensoden zu 90 Prozent aus Wasser. Eine ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit ist also essentiell für ein gesundes Wachstum und üppiges Grün. Das richtige Gießen steht daher – insbesondere in der ersten Zeit – im Zentrum der Rollrasenpflege. Hier erfährst du, wie viel dein Rollrasen „schluckt“ und wie du einen Rollrasen ganz einfach fachmännisch bewässerst.


Frisch verlegt und schon gegossen

Frisch verlegter Rollrasen hat großen Durst. Daher solltest du ihn sofort nach dem Verlegen mit 15 bis 20 Litern pro m² wässern. Herrscht im Sommer große Hitze, gießt du die Rasensoden am besten bereits während des Verlegens.

In den ersten zwei bis drei Wochen musst du den Rollrasen so bewässern, dass der Boden beständig wurzeltief – also bis zu einer Tiefe von etwa sieben Zentimetern – durchfeuchtet ist. Wie oft du dafür gießen musst, hängt von der Witterung ab. In den Sommermonaten kann es durchaus nötig sein, zwei- bis dreimal täglich zu bewässern. Um den Durchfeuchtungsgrad des Bodens zu überpüfen, steckst du einfach eine Schraubenschlüssen in das Erdreich. Ziehst du ihn wieder heraus, erkennst du ganz einfach, bis in welche Tiefe die Feuchtigkeit vorgedrungen ist.

Nach zwei bis drei Wochen ist der neue Rollrasen in der Regel fest verwurzelt und du kannst du auf den „normalen“ wöchentlichen Bewässerungsrhythmus umstellen.

Rollrasen/Fertigrasen Pflege einfach gemacht
Nachdem Verlegen muss der Rollrasen intensiv bewässert werden.

Den Rollrasen bewässern: am besten mit einem automatischen Bewässerungssystem

In den warmen Sommermonaten verdunsten pro Quadratmeter Rasenfläche täglich bis zu 20 Liter Wasser. Ist kein Regen in Sicht, solltest du dieses Defizit für ein dauerhaft sattes Grün zeitnah ausgleichen. Dabei gilt: Lieber seltener, aber reichlich gießen. Bewässerst du den Rasen täglich mit kleinen Mengen, kann die Feuchtigkeit nur oberflächlich in den Boden eindringen und der Großteil des Wassers verdunstet rasch wieder. Es ist daher sinnvoller, den Rollrasen in regenarmen Hitzeperioden zweimal wöchentlich gründlich – also mit 10 bis 20 Litern pro m² — zu bewässern. Dann erreicht das Wasser auch zuverlässig die Wurzeln.

Einige Tipps für die richtige Rollrasen Bewässerung im Sommer:

  • Dass dein Rollrasen durstig ist, erkennst du daran, dass sich die Halme nach dem Betreten des Rasens nicht mehr aufrichten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt solltest du bewässern.
  • Bis ein Rasensprenger deinen Rollrasen mit 10 bis 20 Litern pro m² versorgt hat, dauert es ungefähr zwei bis drei Stunden.
  • Du kannst du Gießmenge ganz leicht überprüfen: Stelle dafür einen Messbecher im Beregnungsbereich auf.
  • Gieße deinen Rollrasen bei Hitze nie in der prallen Mittagssonne: Zum einen verdunstet dann das meiste Wasser sofort wieder und zum anderen kann der Rasen verbrennen: Die Wassertropfen auf den Halmen wirken wie kleine Brenngläser. Nutze im Sommer stattdessen die kühleren Abendstunden für die Bewässerung.
Rollrasen richtig wässern
Rollrasen bewässern: Lieber selten, aber dafür intensiv.

Rollrasen bewässern – Zusammenfassung

Rollrasen benötigt im Gegensatz zu Saatrasen nur wenig Pflege. Lediglich auf eine ausreichende Bewässerung kann er – gerade während des Anwurzelns – nicht verzichten. Achte daher in den ersten Wochen unbedingt darauf, dass die Rasensoden beständig wurzeltief feucht sind. Danach genügt es, den Rollrasen einmal wöchentlich zu gießen. In den Sommermonaten gilt: Lieber seltener, aber intensiv bewässern. Besonders freut sich Rollrasen nach dem Mähen über Feuchtigkeit. Unbedingt gießen musst du den Rasen nach dem Düngen – außer es ist Regen angekündigt.


Rollrasen mähen – Wann das erste mal und wieoft dauerhaft?

Weiterführende Links

Beitrag als Video zusammengefasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Whatsapp Chat Rollrasen Rudi