Poa Annua » Alles was Du zur Bekämpfung wissen solltest

Nur schwer zu besiegen, stellt das einjährige Rispengras Poa Annua einen Alptraum für alle Gartenbesitzer dar. Es beeinträchtigt nicht nur die Optik einer gepflegten Rasenfläche massiv, sondern kann sie auch nachhaltig schädigen. Aber keine Panik: Rollrasen Rudi hat alle wichtigen Informationen um Poa Annua gesammelt und weiß, wie du das einjährige Rispengras bekämpfen kannst.

Das lernst Du von Rollrasen rudi:

Rollrasen Rudi
  • Was ist Poa Annua? – Ein kurzer Steckbrief & Nahaufnahme
  • Poa Annua im Rasen – Warum ist das lästig?
  • 4 Tipps zur Bekämpung! – Was hilft? Wie vermeiden?
  • Poa Annua im Rollrasen? – Kann das sein?
  • Fazit!
Rudis Kurfassung

Was ist Poa Annua?

Poa Annua ist ein sogenanntes „Ungras“. Das einjährige Rispengras tritt im Frühjahr und Frühsommer von April bis Juni auf und breitet sich auf betroffenen Flächen quasi über Nacht mit Nachdruck aus. In der Regel befällt das schnell wachsende Unkraut nur Teile der Rasenfläche, während andere Bereiche davon verschont bleiben.

Zu erkennen ist Poa Annua am hellen Grün der Halme sowie an den zahlreichen beinahe weißen Blüten. Das Ungras wurzelt nur sehr flach und liebt es, wenn ein Rasen ausreichend mit Wasser versorgt wird.

Als einjähriges Rispengras verschwindet Poa Annua wieder, sobald es Herbst wird. Bis dahin hat es aber großzügig ausgesamt, so dass es ohne eine geeignete Bekämpfung nach dem Winter zurückkehren wird. 

Die Rispen mit den Samen bildet Poa Annua bei günstiger Witterung den ganzen Sommer über. Das Absamen erfolgt nach knapp 30 Tagen. Für eine Verbreitung der Samen genügt bereits leichter Wind. Auch Vögel helfen, die Saat zu verteilen. 

Poa Annua bekämpfen
Poa Annua (einjähriges Rispengras) Nahaufnahme

Einjähriges Rispengras (Poa Annua)

Poa Annua im Rasen – warum ist das lästig?

Eigentlich ist Rollrasen Rudi ein recht entspannter Typ und findet, dass nicht jedes Unkraut sofort bekämpft werden muss. Bei Poa Annua sieht die Sache etwas anders aus: Unter dem Rispengras leidet nicht nur der optische Eindruck enorm. Das Ungras breitet sich in kürzester Zeit dermaßen rücksichtslos aus, dass es mittelfristig die ursprünglichen Rasengräser verdrängt und der Rasen nachhaltig geschädigt wird. Wer Poa Annua nicht frühzeitig bekämpft, riskiert rasch eine Totalsanierung des Rasens. 

Unter anderem ist Poa Annua im Rasen aus diesen Gründen problematisch:

  • Poa Annua ist sehr dominant und beansprucht die im Erdreich vorhandenen Nährstoffe rücksichtslos für sich. In der Folge ist der erwünschte Rasen im Nu unterversorgt.
  • Das Ungras bildet besonders viele Samen, die schon bei leichtem Wind oder über Vögel und Maschinen leicht verteilt werden.
  • Die Anfälligkeit von Poa Annua für Rasenkrankheiten wie Schneeschimmel oder Wurzelfäule ist groß – ebenso das Risiko einer Übertragung auf den „normalen“ Rasen.
  • Bei Trockenheit verfärbt sich Poa Annua auffällig gelb und braun und lässt selbst gepflegte Rasenflächen rasch sehr unansehnlich aussehen.
  • Das Rispengras beansprucht sofort alle freien Flächen im Rasen für sich.
  • Poa Annua besitzt einen hohen Wasserbedarf und trocknet rasch aus.
  • Das Ungras ist nicht trittfest und damit – beispielsweise im Familiengarten – wenig belastbar.

Viele dieser Eigenschaften von Poa Annua widersprechen sämtlichen Erwartungen, die an einen strapazierfähigen Rasen mit schöner Optik gestellt werden. Wer nicht rechtzeitig damit beginnt, Poa Annua zu bekämpfen, wird schon nach zwei bis drei Jahren nichts mehr vom ehemals grünen Rasen sehen. Es gilt, möglichst rasch geeignete Mittel gegen Poa Annua zum Einsatz zu bringen.

Poa Annua bekämpfen

Gerade bei ungemähten Rasenflächen sticht Poa Anua ins Auge.

4 Tipps zur Bekämpfung! Was hilft – was vermeiden?

Dass Poa Annua bei Gartenbesitzern gefürchtet ist, hat gute Gründe: Leider gibt es nur wenige effektive Mittel gegen Rispengras. Weder biologische Spritzmittel noch Hausmittel können Poa Annua etwas anhaben. Die Anwendung von Chemiekeulen ist in Deutschland verboten und im privaten Garten auch nicht erwünscht. Mit Rudis Tipps lässt sich aber die Ausbreitung von Poa Annua  bekämpfen beziehungsweise rechtzeitig vermeiden.

Poa Annua – was tun?

1. Lange Beregnungsintervalle

Diese Methode kann erst angewandt werden, wenn der Rollrasen bereits fest verwurzelt oder der gesäte Rasen ausreichend robust ist. 

Während hochwertige Rasenmischungen mit vorübergehender Trockenheit problemlos zurechtkommen, stirbt Poa Annua bei Wassermangel relativ rasch ab. Bei langen Beregnungsintervallen wird der Rasen erst dann gewässert, wenn er seinen Welkpunkt erreicht hat.

Diesen erkennst du an einer leichten Blaufärbung der Halme. Außerdem richten sich die Halme nach dem Betreten nicht mehr richtig auf. Um den gewünschten Rasen nicht übermäßig zu strapazieren, kommt es bei dieser Methode auf eine sorgfältige Beobachtung an. Während die im Rollrasen oder in Saatmischungen enthaltenen Gräser tief wurzeln und dadurch länger an Wasser gelangen, werden die flach wurzelnden Poa-Gräser schon nach kurzer Zeit nicht mehr ausreichend versorgt und trocknen aus.

2. Durch Ausstechen Poa Annua im Rasen bekämpfen

Die einzelnen Poa Annua-Büschel auszustechen ist zwar zeitaufwendig, aber auch sehr effektiv. Um das unerwünschte Rispengras aus dem Rasen zu entfernen, greifst du zu einem Unkrautstecher: Diesen gibt es als einfache Handschaufel oder als rückenschonende Variante mit einer Teleskopstange.

Am besten erledigst du diese Arbeit an einem trockenen Tag. Dann ist der Boden trocken und das Ausstechen geht vergleichsweise leicht von der Hand. Dafür wird der Unkrautstecher direkt neben dem Büschel in die Erde geschoben. Achte unbedingt darauf, die Pflanze samt Wurzeln zu entfernen und kein Exemplar zu übersehen.

Anschließend entsorgst du die Pflanzen im Hausmüll. So verhinderst du, dass sich die Samen weiter verbreiten.

Um neuem Rispengras keine Angriffsfläche zu bieten, füllst du die im Rasen entstandenen Löcher zu guter Letzt mit frischer Erde auf und schließt die Lücken mit einer Nachsaat.

3. Mähe den betroffenen Rasen mit Fangkorb

Sobald Du erkennen kannst, dass sich die ersten Rispengräser ausbreiten, solltest Du die Verbreitung nicht noch unterstützen. Mähen ohne Fangkorb fördert die Verbreitung der Samen und damit die Ausbreitung von Poa Annua.

Wenn Du Glück im Unglück hast, und es nur wenige Samen durch Pollenflug etc. auf Deinen Rasen geschafft haben, kannst Du das Problem durch das Auffangen des Rasenschnitts mit allen ungewollten Keimlingen inklusive wenigstens eindämmen. Dennoch: Mähen mit Fangkorb bekämpft kein Poa Annua, dazu solltest Du Tipp 1 und 2 berücksichtigen!

4. Mit richtiger Rasenpflege Poa Annua vorbeugen

Das A und O bei der Vorbeugung von Poa Annua ist das richtige Mähen: Achte darauf, den Rasen immer relativ kurzzuhalten. Empfehlenswert ist eine Schnitttiefe von 4 bis 8 cm. Die erste Mahd erfolgt am besten schon sehr früh im Jahr. Danach mähst du idealerweise regelmäßig im wöchentlichen Rhythmus. So verhinderst du, dass Rispengras, das sich eventuell im Rasen angesiedelt hat, Samen ausbildet und sich weiterverbreitet.

Neben dem Mähen spielt die richtige Düngergabe eine wichtige Rolle bei der Prävention von Poa Annua. Mit optimalen Düngeintervallen und einer angepassten Dosierung stärkst du die gewünschten Gräser und sorgst für eine dichte Fläche. Damit machst du dem einjährigen Rispengras das Leben deutlich schwerer.

Samen, die bereits in der Erde zum Keimen ansetzen, machst du mit Vertikutieren unschädlich. Durch die Auflockerung der oberen Erdschicht gelangt ein Großteil der Samen tiefer in den Boden, wo die Lichtkeimer nicht mehr austreiben können. Regelmäßiges Vertikutieren verhindert die Ausbreitung von Poa Annua daher recht effektiv – vor allem, wenn du im Anschluss nachsäst und damit eventuelle Lücken, in denen sich neues Rispengras ansiedeln kann, sofort schließt. 

Poa Annua im Rasen

Leider nicht immer vollständig vermeidbar: Poa Annua im Rasen

Poa Annua im Rollrasen – kann das sein?

Obwohl Rollrasen schon kurze Zeit nach der Verlegung recht robust ist, kann auch er in seltenen Fällen von Poa Annua „heimgesucht“ werden. Eventuell waren die Samen bereits vor der Verlegung im vorbereiteten Erdreich. Manchmal gelangen sie auch durch Pollenflug nach dem Verlegen auf den Rollrasen. Unter Umständen war bereits das Rollrasenfeld, auf dem das Grün kultiviert wurde, betroffen. Grundsätzlich haben alle Rollrasenanbieter mit diesem Problem zu kämpfen – zum Glück aber nur in Ausnahmefällen. Chemische Spritzmittel kommen jedenfalls nicht zum Einsatz.

Damit die Rasensoden gut anwachsen können, muss der Rollrasen in den ersten Wochen großzügig bewässert werden. Dadurch erhält das einjährige Rispengras ideale Wachstumsbedingungen und verbreitet sich rasend schnell. Etwas größer ist das Risiko für Poa Annua im Rollrasen bei Sport- und Spielrasen. Zier und Schattenrasen sind noch dichter gewachsen, so dass das Rispengras es schwerer hat, sich durchzusetzen.

Sollte Poa Annua im frisch verlegten Rollrasen auftreten, müssen Gartenbesitzer die erste Anwachsphase abwarten. Ist der Rasen schließlich verwurzelt, können sie mit den oben beschriebenen Tipps zur Bekämpfung beginnen.

Poa Annua bekämpfen – Fazit:

Poa Annua im Rasen ist ein Ärgernis für jeden Gartenbesitzer. Leider gibt es weder natürliche Spritzmittel noch (eigentlich unerwünschte) chemische Keulen, um das Ungras zu bekämpfen. Möchtest du deinen Rollrasen vor Problemen mit Poa Annua schützen, solltest du ihn durch eine sorgfältige Pflege von Beginn an stärken.

Hat sich das einjährige Rispengras erst einmal ausgebreitet, heißt es rasch handeln: Dabei hast du die Wahl zwischen gezielter Bewässerung mit langen Trockenphasen und dem Ausstechen der Büschel.

Das könnte Dich ebenfalls interessieren:

2 Idee über “Die 4 besten Tipps gegen Poa Annua (einjähriges Rispengras)

  1. Karin Meißner sagt:

    Ich habe im März neuen rollrasen bekommen nun ist alles voll von dem rispengras was kann ich tun das ist so ärgerlich

    • RollrasenRudi sagt:

      Hi Karin, da wir dich nicht als Kundin finden können, empfehlen wir dir, Kontakt zu deinem Verkäufer aufzunehmen. Grundsätzlich ist Poa Annua aber schwer zu bekämpfen. Die wichtigsten Tipps und Tricks haben wir in obigem Beitrag bereits zusammengefasst – lese dir diese gerne genau durch. Grasgrüne Grüße, Rudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.