Die perfekte Rasenpflege vor dem Winter

Auch wenn sich die Gartensaison langsam dem Ende nähert – gerade im Spätsommer und Herbst freut sich dein Rasen über eine liebevolle Pflege. Schließlich steht ihm der harte Winter bevor. Damit dein sattes Grün gut gestärkt in die kalte Jahreszeit geht, hat Rudi hier die wichtigsten Tipps für dich zusammengestellt, wie du deinen Rasen optimal winterfest machen kannst.

Unter anderem erfährst du in diesem Beitrag

  • was es beim Mähen vor dem Winter zu beachten gilt.
  • wann der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren ist.
  • warum du regelmäßig Herbstlaub vom Rasen entfernen solltest.
  • wie du noch vor dem Winter Lücken im Rasen ausbessern kannst.
  • weshalb sich das Ausbringen von Rasen Winterdünger lohnt.

1. Gut gemäht ist halb gewonnen

Abhängig von der Witterung muss dein Rasen unter Umständen bis in den November hinein gemäht werden. Schließlich stellt er sein Wachstum erst bei Temperaturen unter 8 bis 10 Grad ein.

Dabei kommt es besonders auf die ideale Schnitthöhe an. Diese liegt bei etwa fünf Zentimetern. Schneidest du das Gras kürzer, kann es seine Schutzfunktion für den Boden nur noch eingeschränkt wahrnehmen: Frost dringt leichter in die Erde ein und kann den Wurzelbereich schädigen. Sind die Halme zu lang, brechen sie bei Frost oder unter Schneelast ab, verrotten und schädigen das darunterliegende Gras.

2. Vertikutieren – aber nicht zu spät

Um alte Rasenreste, Filz und Moos zu entfernen und den Rasenwurzeln wieder mehr Luft zum Atmen zu verschaffen, empfiehlt es sich unter Umständen, den Rasen im Herbst zu vertikutieren. Diese intensive Durchlüftung bedeutet allerdings einen gewissen Stress für das Gras, so dass es vor dem Winter ausreichend Zeit haben sollte, sich davon zu erholen. Der beste Zeitpunkt für das Vertikutieren liegt daher schon im September.

3. Herbstlaub ist schön – aber nicht auf dem Rasen

So idyllisch buntes Laub auf dem Rasen auch aussehen mag – du solltest heruntergefallene Blätter unbedingt regelmäßig entfernen. Sie nehmen dem Rasen Licht und Luft und sorgen für dauerhafte Feuchtigkeit. In Kombination mit kühler Witterung bietet diese ideale Bedingungen für Pilzerkrankungen wie den Schneeschimmel, der sich durch unschöne grau-braune Flecken bemerkbar macht.

Informiere dich über die gängigsten Rasenkrankheiten und deren Heilungsmöglichkeiten!

Rollrasen im Herbst
Laub nimmt dem Rasen die Luft und sollte unbedingt vor dem Winter entfernt werden.

Um Laub einfach und bequem zu entfernen, gibt es zwei Möglichkeiten: Auf kleineren Flächen geht es mit einem Fächerbesen oder einer Harke am besten. Das eingesammelte Laub könntest du dann als Mulchschicht unter den Sträuchern verteilen. Alternativ stellst du bei deinem Rasenmäher mit Auffangbehälter die höchstmögliche Schnitthöhe ein und sammelst das Laub so ein.

4. Jetzt noch Lücken schließen

Im September schon an den Winter denken – das solltest du auch, wenn dein Rasen kahle Stellen aufweist. Ist die Sommerhitze vorbei, der Boden aber noch warm, ist der optimale Zeitpunkt, um unansehnliche Lücken mit einer speziellen Nachsaat-Mischung zu schließen. Dafür lockerst du die Erde an den betroffenen Stellen leicht auf und bringst pro m² 15 bis 30 Gramm der Nachsaat-Mischung aus. Gut andrücken und regelmäßig gießen – und dein Rasen ist noch vor dem Winter wieder makellos grün. Außerdem kommst du damit der Ausbreitung von Unkraut zuvor.

5. Den Rasen mit Winterdünger stärken

Über den Winter legt das Gras eine Wachstumspause ein. Es macht also keinen Sinn, den Rasen im Herbst wie im übrigen Jahr mit stickstoffreichem Dünger zu versorgen. Stattdessen ist jetzt Kalium Trumpf: Ein kaliumreicher Winterdünger erhöht den Salzgehalt im Zellsaft der Halme und wirkt so wie eine Art Frostschutz: Der Gefrierpunkt des Zellsaftes sinkt und das Risiko für Frostschäden wird minimiert.

Damit er rundum fit für den Winter wird, solltest du deinem Rasen den Winterdünger sogar zweimal gönnen: Eine erste Gabe kann schon Anfang Oktober erfolgen. Die zweite gibt es vier Wochen später in den ersten beiden Novemberwochen.

Achte unbedingt darauf, den Rasen Winterdünger gleichmäßig und lückenlos auszubringen. Das geht sowohl durch das Ausstreuen per Hand als auch mit einem Düngewagen. Dabei kannst du die Dosierung sehr exakt gemäß den Herstellerangaben vornehmen. Hast du bei der Düngung Stellen übersehen, wirst du sie im nächsten Frühjahr leicht an ihrer braunen Farbe erkennen …

Was du sonst noch wissen solltest

Rollrasen Winterfest
Mit Rudis Tipps ist dein Rasen optimal auf den Wintereinbruch vorbereitet.

In den Wintermonaten ist Rasen sehr empfindlich und die Halme brechen leicht ab. Da bei Temperaturen unter 9 Grad kein Wachstum erfolgt, kann sich der Rasen von eventuellen Schäden auch nicht regenerieren. Wenn möglich, sollte die Rasenfläche daher im Winter nicht betreten werden. Möchten deine Kinder in der kalten Jahreszeit draußen spielen, dann am besten nur, wenn der Rasen durch eine dicke Schneedecke einigermaßen geschützt ist. Sonst ist es sehr wahrscheinlich, dass du im Frühjahr an einigen Stellen nachsäen musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Whatsapp Chat Rollrasen Rudi